Hartzer Käse

Stefan Müller, arbeitsmarktpolitischer Obmann der Unionsfraktion im Bundestag (CSU) meinte letztens in der BILD Zeitung: “Alle arbeitsfähigen Langzeitarbeitslosen müssen sich [dann] jeden Morgen bei einer Behörde zum ‚Gemeinschaftsdienst‘ melden und werden dort zu regelmäßiger, gemeinnütziger Arbeit eingeteilt.”
Natürlich weiß Petra Pau, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Linkspartei, zu solch unsinnigem Geschwätz auch gleich die passende Antwort:
“De facto ist Müllers Vorstoß ein Rückgriff auf den Arbeitsdienst im Dritten Reich.”

Weiterlesen